Die Geschichte des Laguiole Messers — Herkunft des traditionell-französischen Taschenmessers

Laguiole Messer — Was ist das?

Erfahren Sie mehr über die Geschichte und Herkunft des traditionell-französischen Taschenmessers. Als „Laguiole Messer” bezeichnet man ein Taschenmesser nach französischer Tradition. Es besteht üblicherweise aus einer Stahlklinge und unterschiedlichen Holzapplikationen.

Heute wird es von einigen Unternehmen in Frankreich in Laguiole und Thiers nach der traditionellen Schmiedekunst hergestellt. Die Mischung aus dieser klassischen Produktion und den filigranen Designs prämieren diese hochwertigen Messer als äußerst beliebte Sammlerstücke sowie Produkte für Menschen, die Genuss und Qualität in vollen Zügen zu schätzen wissen.

Laguiole Messer

Laguiole Messer und seine Geschichte

Die genaue Herkunft des Laguiole Messers ist ungewiss. Die Schmieden selbst erzählen teils unterschiedliche Varianten und wenige davon sind belegbar. Relativ fest steht jedoch, dass das Laguiole Messer seit dem 19. Jahrhundert in Frankreich produziert wird.

Der Schmied Pierre-Jean Calmels entwarf es 1829 erstmalig. Später entwickelte er das anfangs feststehende Messer zu einem wunderschön geschwungenen Klappmesser weiter. Auch heute werden die Laguiole Taschenmesser mit diesem Klappmechanismus hergestellt.

Manche vermuten, dass das Laguiole Messer nach dem Vorbild des arabisch-spanischen Navajas, einem traditionellen Taschenmesser aus dem 17. Jahrhundert, entwickelt wurde. Diese Annahme gilt es allerdings zu bezweifeln, weil zu große Unterschiede in der Herstellung und Grundgestaltung vorliegen. Mutmaßlich stammt aber die Klapptechnik des französischen Taschenmessers von eben diesen Navajas.

Laguiole Messer und sein Weg zum kostbaren Sammlerstück

Bekannt ist auch die Geschichte hinter dem „Hirtenkreuz”, welches oftmals in die Messerschale eingesetzt wird. Solche Laguiole Messer trugen der Überlieferung nach Hirten auf ihren langen Wanderungen mit sich. Wollten sie abends zu Gott beten, steckten die Hirten das Messer senkrecht in die Erde und konnten somit vor einem Kreuz ihr Gebet aussprechen.

Von einem einfachen Handwerkszeug zum kostbaren Sammlerstück: Wie dieses wertvolle Messer genau entstanden ist, ist schwer zu sagen. Stattdessen existieren reichlich Legenden und vereinzelte Anekdoten zu der Geschichte der Laguiole Messer. Doch gerade diese Mystik um das Messer prägen es in seinem Charakter individuell und unverkennbar.

Laguiole Messer
Laguiole Messer Arbalete Genes David
Laguiole Messer Arbalete Genes David
Laguiole Messer Forge de Laguiole Messer

Traditionelle Charakteristik des Laguiole Messers

Das Laguiole Messer sticht aufgrund seines besonderen Designs und seinen hochwertigen Materialien hervor: Geschwungene Linien und ergonomische Griffstücke wie auch scharfe Klingen zeichnen diese Messer zu Produkten der Extraklasse aus. Je nach Schmiede können dabei beispielsweise die Form, das Design und die Klingenmaterialien variieren.

Typisch für ein Laguiole Messer ist jedoch ein traditionelles Motiv, welches auf dem Messerrücken eingraviert wird. Meist wird hierzu eine Biene oder Fliege verwendet. Es gibt aber auch Messervarianten mit einem Stierkopf oder Jakobsmuscheln als Gravur. Eine solche oder ähnliche Zierde des Federrückens oder auch der Klinge gilt als konkretes Erkennungsmerkmal.

Für die Klingen wird meist Sandvik-Stahl verwendet. Es gibt aber auch Klingen aus Damaststahl oder Kohlenstoffstahl. Für die Messergriffe werden von Edelhölzern bis hin zu Horn unterschiedliche Rohstoffe eingesetzt. Neben den Laguiole Taschenmessern gibt es auch Tafelmesser, Steakmesser und weitere Produkte für den täglichen Gebrauch.

© Photo on the top: Arbalete Genes David

Wer stellt Laguiole Messer her?

Die Laguiole Messer werden heute von noch etwa 130 traditionellen Schmieden in Frankreich gefertigt. Nicht alle Manufakturen schaffen es, die qualitativen Ansprüche der Laguiole Messer einzuhalten. Es gibt derzeit vier namhafte Schmieden, die sich durch ihre Erfahrung und die langjährige Tradition in der Herstellung dieser Messerart auszeichnen.

Dazu zählt unter anderem unser Partner Forge de Laguiole, deren Schmiede sich traditionell noch im französischen Dorf Laguiole befindet. Mit besonderem Augenmerk auf ein spezielles Design und altehrwürdiger Herstellung werden die Laguiole Messer zu echten Sammler-Schmuckstücken geschmiedet.

Nicht jedes Messer mit der Bezeichnung Laguiole entspricht dem guten Ruf dieser schönen Messer. Das Problem: Der Name lässt sich nicht schützen. Aus diesem Grund findet man auf dem Markt einige Produkte, die das Laguiole Messer lediglich nachahmen. Man sollte sich also in jedem Fall mit dem Anbieter des Produktes auseinandersetzen und überprüfen, ob es sich um ein echtes Laguiole handelt.

© Copyright – Photo on the right: Forge de Laguiole

Laguiole Messer - Forge de Laguiole